Breadcrumbs




Das Alte Land an der Elbe

Ein Blick ins Nachbarbundesland:

Das Alte Land ist ein Teil der Elbmarsch südlich der Elbe in Hamburg und in Niedersachsen. Es umfasst die Gemeinde Jork, die Samtgemeinde Lühe und den Neu Wulmstorfer Ortsteil Rübke in Niedersachsen sowie die Hamburger Stadtteile Neuenfelde, Cranz und Francop.
Der Name Altes Land hat nichts mit „alt“ zu tun, sondern weist auf die Besiedlungsgeschichte hin. Auf Plattdeutsch heißt das Gebiet Olland (hochd. „Altland“). Dieser Name geht auf die Kolonisierung durch niederländische Kolonisten zwischen 1130 und 1230 zurück. Auch der Name der Altländer Gemeinde Hollern geht auf die Holländer zurück. Das Alte Land verfügte seit dem Mittelalter über eine Selbstverwaltung, zuletzt seit 1885 in Gestalt des preußischen Landkreises Jork, der neben dem Alten Land auch die Stadt Buxtehude und die Gemeinde Neuland umfasste. Die Auflösung des Landkreises 1932 bedeutete das Ende dieser Selbstverwaltung; der Teil westlich der Este wurde dem Landkreis Stade, der östlich davon dem Landkreis Harburg angeschlossen. Durch das Groß-Hamburg-Gesetz wurden 1937 die Gemeinden Cranz, Neuenfelde und Francop Hamburg angegliedert und 1938 eingemeindet. 1972 wurden die Orte Hove und Moorende aus dem Landkreis Harburg der Gemeinde Jork angeschlossen und gehören seitdem zum Landkreis Stade. Als einziger Teil des Alten Landes verblieb die Ortschaft Rübke – heute Teil der Gemeinde Neu Wulmstorf – beim Landkreis Harburg.
Seit 1993 erinnert ein Denkmal vor der St.-Martini-et-Nicolai-Kirche in Steinkirchen an den in der ersten Kolonisationsurkunde holländischer Siedler im Elbe-Weser-Dreieck von um 1113 genannten Priester Heinrich.
Das Alte Land ist in drei Meilen gegliedert, die Erste, Zweite und Dritte Meile. Diese Meilen stellen Zonen entlang des Elbufers dar. Die Erste Meile, zwischen den Flüssen Schwinge und Lühe, wurde zuerst eingedeicht und (um 1140) besiedelt. Die Zweite Meile umfasst das östlich davon gelegene Gebiet zwischen Lühe und Este, dessen Eindeichung Ende des 12. Jahrhunderts abgeschlossen war. Die Eindeichung der Dritten Meile zwischen Este und Süderelbe wurde erst Ende des 15. Jahrhunderts abgeschlossen, da das Gebiet besonders stark durch Sturmfluten gefährdet und betroffen war.
Schwerpunkt der Besiedlung sind die elbnahen Gebiete. Sie umfassen den fruchtbarsten Marschboden, während sich zur Geest hin ein Moorgürtel anschließt. Aufgrund der Fruchtbarkeit des Bodens bildete sich eine besondere bäuerliche Kultur aus. Die Dörfer sind Marschhufendörfer, bei denen die Höfe an der Straße liegen und das Land gleich hinter den Höfen beginnt. Kennzeichnend sind reich verzierte Bauernhäuser sowie insbesondere die typischen Prunkpforten.
Erstmals schriftlich erwähnt wird der Obstanbau an der Niederelbe im Stadtbuch von Stade, wo am 25. März 1312 von einem innerhalb der Stadt gelegenen Pomarium (Obstgarten) der Herren des Klosters Sankt Georg die Rede ist [2]. Im 17. Jahrhundert wurde bereits auf 200 ha Obst angebaut. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Obstbau zur dominierenden Nutzung im Raum und beherrscht somit seit über 150 Jahren das Gebiet. Heute reifen auf 10.700 ha Äpfel, Kirschen, Birnen usw. 77 Prozent der Obstbäume im Obstbaugebiet Altes Land sind Äpfel und 12,7 Prozent Kirschen.
(Quelle: Wikipedia.de)

Hier einige Impressionen aus dem Alten Land:

Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de
Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de Foto by: Olaf Francke www.blende-8-foto.de


Copyright: www.myholstein.de